Otto Hirsch

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Politiker

    geboren: 9. Januar 1885 Stuttgart gestorben: 19. Juni 1941 KZ Mauthausen


    Studium der Rechtswissenschaften, kommunale Tätigkeit in Stuttgart. Hirsch wurde 1933 unter Baeck Leiter der Reichsvertretung der deutschen Juden und warb in zahlreichen Auslandsreisen um Hilfe, insbesondere zur Auswanderung, für die deutschen Juden. Auf der Flüchtlingskonferenz von Evian 1938 appellierte er mit wenig Erfolg an mögliche Aufnahmeländer, die Einwanderungsbestimmungen zu lockern. Trotz mehrfacher Verhaftung und zunehmendem nationalsozialistischen Terrors gegen die Juden lehnte Hirsch verlockende Angebote aus dem Ausland ab und versuchte möglichst viele Glaubensgenossen vor dem Krieg aus Deutschland zu retten. Im Frühjahr 41 wurde er endgültig festgenommen und ins KZ Mauthausen verschleppt, wo er an den unmenschlichen Haftbedingungen starb.