Otto Landsberg

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Politiker

    geboren: 4. Dezember 1869 Rybnik (Oberschlesien) gestorben: 9. Dezember 1957 Baarn bei Utrecht


    Jurist, 1903-09 SPD-Stadtverordneter in Magdeburg, 1912-18 MdR. Der rechte Sozialdemokrat Landsberg wurde im November 18 in den Rat der Volksbeauftragten berufen, war 1919 Reichsjustizminister und trat aus Protest gegen den Versailler Vertrag zurück. 1920-24 war er Gesandter in Brüssel und danach bis 1933 erneut MdR. Er verteidigte seinen Freund Ebert im Magdeburger Beleidigungsprozess und trat 1925 als Zeuge im Verfahren um die Dolchstoßlegende auf. Nach der nationalsozialistischen Machtübernahme ging Landsberg ins niederländische Exil und lebte dort nach der deutschen Besetzung 1940-45 im Versteck. Er kehrte nicht nach Deutschland zurück.