Otto Skorzeny

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher SS-Offizier

    geboren: 12. Juni 1908 in Wien gestorben: 6. Juli 1975 in Madrid


    Diplom-Ingenieur, 1930 NSDAP-Beitritt, 1939 zur Leibstandarte SS "Adolf Hitler", 1940 Waffen-SS-Division "Das Reich". Bekannt wurde Skorzeny als "Mussolini-Befreier", obwohl die eigentliche Befreiung des seit 25. 7. 43 gefangenen "Duce" am 12. 9. 43 von Fallschirmjägern geleistet wurde, die Skorzeny nur begleitete. Im Oktober 44 spielte er eine Hauptrolle bei der Verhaftung des ungarischen Staatschefs Horthy auf der Budapester Burg (Unternehmen "Panzerfaust") und führte bei Beginn der Ardennen-Offensive im Dezember 44 die SS-Panzerbrigade 150, eine Truppe aus englisch sprechenden und als GIs verkleideten SS-Leuten, die den Gegner irreführen sollte. Dieses Unternehmen "Greif" hatte zwar wenig Erfolg, schürte aber die Agentenfurcht bei den Amerikanern. Am 15. 5. 45 in der Steiermark gefangen genommen, wurde Skorzeny am 9. 8. 47 von einem amerikanischen Militärgericht freigesprochen. Er floh aus dem Internierungslager Darmstadt und setzte sich nach Spanien ab.