Paul Coelestin Ettighofer

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Schriftsteller

    geboren: 14. April 1896 Colmar gestorben: 15. Oktober 1975 Zülpich


    Ettighofer begann mit reportageartiger Kriegsliteratur, sein Roman "Feldgrau schafft Dividende" (1932) beschreibt die "schauderhafte Ausbeutung" von deutschen Kriegsgefangenen in französischen Bergwerken. In zahlreichen kolportagehaften Büchern schilderte Ettighofer Krieg als spannendes Abenteuer, was ihm auch nach 1945 ein breites Publikum sicherte. Nachkriegskritiker rechtfertigten den chauvinistischen Geist seiner "Tatsachenromane" damit, dass er für "Ritterlichkeit bei Kriegshandlungen" plädiere.