Paul Wegener

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Schauspieler

    geboren: 11. Dezember 1874 in Arnoldsdorf, Ostpreußen gestorben: 13. September 1948 in Berlin


    Als Schauspieler arbeitete Wegener zunächst am Theater (1906-20 bei Max Reinhardt in Berlin), hatte dann als Darsteller und Regisseur mit meist phantastischen Filmen (u. a. "Der Student von Prag", 1913; "Der Golem", 1914) auch im Ausland Erfolg und galt als einer der ersten "großen deutschen Filmschauspieler". Nach 1933 ließ sich Wegener in den nationalsozialistischen Propagandaapparat einspannen, drehte als Regisseur zwar eher triviale (u. a. "August der Starke", 1936) oder differenziert patriotische Streifen (u. a. "Ein Mann will nach Deutschland", 1934); als ausdrucksvoller Darsteller hatte Wegener jedoch entscheidenden Anteil an der propagandistischen Ausstrahlung populärer nationalsozialistischer Filme wie "Hans Westmar" (1933), "Der große König" (1937) und "Kolberg" (1945).