Pietro Badoglio

    Aus Lexikon Drittes Reich

    italienischer Marschall und Politiker

    geboren: 28. September 1871 in Grazzano Monteferrato bei Allessandria gestorben: 1. November 1956


    1919-21 Generalstabschef; schwankende Haltung gegenüber Mussolini, seit 1924 Annäherung: 1925 erneut Generalstabschef, 1926 Marschall, 1929-33 Gouverneur von Libyen, 1935 Oberbefehlshaber in Abessinien (1936/37 Vizekönig). Badoglio sah die Anlehnung Italiens an Deutschland mit Sorge und befürwortete 1939/40 einen Neutralitätskurs, ließ sich aber ohne Widerspruch in Dienst nehmen für Mussolinis imperialistische Politik. Musste 1940 nach dem gescheiterten Angriff auf Griechenland (Balkanfeldzug) zurücktreten und nahm Kontakt zu alliierten Stellen auf. Nach Mussolinis Sturz vom König mit der Regierungsbildung beauftragt, setzte sich Badoglio zu den Anglo-Amerikanern ab, schloss Waffenstillstand und erklärte Deutschland am 13. 10. 43 den Krieg. 1944 musste er Bonomi als Regierungschef weichen und verlor wegen der Kooperation mit den Faschisten seinen Senatssitz, wurde aber 1947 rehabilitiert.