Pimpf

    Aus Lexikon Drittes Reich

    ursprünglich mundartliche Bezeichnung für einen unreifen Menschen, in den 20er Jahren dann neutrale Bezeichnung für die Jüngsten in der Jugendbewegung. 1934 wurde Pimpf amtlich zur Benennung der Mitglieder im Deutschen Jungvolk, der Gruppe der zehn- bis 14-Jährigen in der Hitlerjugend, eingeführt. Vermutlich ist die neuerliche pejorative Karriere des Worts (= halbe Portion, Würstchen) auf die ablehnende Haltung der Bevölkerung gegen den paramilitärischen Missbrauch der Kinder zurückzuführen.