Propagandakompanien

    Aus Lexikon Drittes Reich

    (PK), 1938 bei den Armeegeneralkommandos eingerichtete Sondereinheiten (nach Kriegsbeginn auch bei Marine und Luftwaffe) aus militärischem und fachlichem Personal, um das "Zusammenwirken zwischen Propaganda- und Waffenkrieg im Operationsgebiet" sicherzustellen; erstmals eingesetzt zur Kriegsberichterstattung beim Einmarsch der deutschen Truppen ins Sudetenland. Die Propagandakompanien waren gegliedert in Tross, Arbeitsstaffel, Lautsprecherzug und drei Kriegsberichterzüge, die jeweils aus Wort-, Film-, Bild- und Rundfunktrupp bestanden. Das von den Propagandakompanien hergestellte Material wurde nach Passieren der militärischen Vorzensur an das Propagandaministerium geschickt, wo man z. B. die Filme für die Vorführung in Programmen der Deutschen Wochenschau aufbereitete. Zunächst den Nachrichtentruppen unterstellt, wurden die Propagandakompanien 1943 eine eigene Truppe, bei der bis Kriegsende insgesamt rund 15 000 Mann dienten.