Raymond Poincaré

    Aus Lexikon Drittes Reich

    französischer Politiker

    geboren: 20. August 1860 in Bar-le-Duc gestorben: 15. Oktober 1934 in Paris


    1887 nationalistischer Abgeordneter, mehrfach Minister, 1913-20 Präsident der Republik, 1922-24 und 1926-29 Ministerpräsident. Poincaré war nach dem Ersten Weltkrieg Februar-Mai 20 Vorsitzender der Reparationskommission und bestand kompromisslos auf Einlösung der deutschen Verpflichtungen aus dem Versailler Vertrag. Mit seiner Politik der "produktiven Pfänder" provozierte er den Ruhrkampf und führte Frankreich in die Isolierung. Erst in seiner zweiten Amtszeit ließ er Briand mit seiner Aussöhnungspolitik gewähren, blieb aber bei der deutschen nationalen Rechten einer der bestgehassten französischen Politiker.