Reichsinstitut für Geschichte des neuen Deutschlands

    Aus Lexikon Drittes Reich

    nach Auflösung der Historischen Reichskommission (gegründet 1928) am 1. 7. 35 auf Initiative des nationalsozialistischen Historikers W. Frank gegründete Forschungseinrichtung mit Sitz in Berlin unter Aufsicht des Reichswissenschaftsministeriums. Nach eigenem Verständnis sollte das Reichsinstitut für Geschichte des neuen Deutschlands der Geschichtswissenschaft neue Impulse geben und sie "mit den lebendigen Triebkräften des nationalsozialistischen Reiches verbinden", d. h. es sollte die neuere deutsche Geschichte (seit 1789) so interpretieren, dass das Dritte Reich als ihre Vollendung erschien. Die Ergebnisse der Forschungen wurden in den "Schriften des Reichsinstituts für Geschichte des neuen Deutschlands" publiziert und betrafen natürlich häufig Probleme der "Judenfrage".