Reichskanzler

    Aus Lexikon Drittes Reich

    Chef der Reichsregierung, der nach der Weimarer Verfassung dem Parlament verantwortlich war und vom Reichspräsidenten ernannt und entlassen wurde. Die Präsidialkabinette hatten die Parlamentsbindung des Reichskanzleramts bereits ausgehöhlt, als Hitler am 30. 1. 33 zum Reichskanzler ernannt wurde. Mit dem Ermächtigungsgesetz vom 24. 3. 33 löste er sich dann ganz aus der parlamentarischen Verantwortung und überführte das Amt im August 34 in seine persönliche Diktatur als Führer und Reichskanzler.