Richard Glücks

    Aus Lexikon Drittes Reich

    SS-Gruppenführer (November 43)

    geboren: 22. April 1889 Düsseldorf gestorben: 10. Mai 1945 vermutlich Flensburg


    als Offizier Teilnahme am Ersten Weltkrieg, danach Geschäftsmann. Glücks trat erst nach der Machtergreifung der NSDAP bei, wurde Mitarbeiter von Eicke als Inspekteur der Konzentrationslager und in dieser Position Ende 39 sein Nachfolger. Damit unterstanden Glücks, der im März 42 die Leitung der Amtsgruppe D im SS-Wirtschafts- und Verwaltungshauptamt übernahm, bald auch die Vernichtungslager im deutsch besetzten Polen, denen er Himmlers Tötungsbefehle übermittelte. Er war auch verantwortlich für die ärztliche "Versorgung" der KZ und damit sowohl für die Menschenversuche wie für die Selektion von Arbeitssklaven und Liquidationsopfern vor den Gaskammern. Er soll durch Selbstmord in einem Marinelazarett geendet sein.