Ritterkreuz

    Aus Lexikon Drittes Reich

    (des Eisernen Kreuzes), 1939 gestifteter Kriegsverdienstorden, der an schwarz-weiß-rotem Band am Hals getragen wurde. Das insgesamt 7 200-mal verliehene Ritterkreuz war größer als das EK und trat an die Stelle des Pour le Mérite des Ersten Weltkriegs, der nicht mehr verliehen wurde. Es erfuhr im Verlauf des Kriegs weitere Erhöhungen: Ritterkreuz mit Eichenlaub (3. 6. 40, 853 Träger), dazu Schwerter (19. 7. 40, 150 Träger), dazu Brillanten (28. 9. 41, 27 Träger) und das Ritterkreuz mit Goldenem Eichenlaub, Schwertern und Brillanten (29. 12. 44, ein Träger: Fliegeroberst Rudel), das nur zwölfmal hätte verliehen werden dürfen.

    Das Tragen des Ritterkreuzes ist gemäß Gesetz vom 26. 7. 57 in der Bundesrepublik nur ohne Hakenkreuz gestattet.