Rudolf Harbig

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Leichtathlet

    geboren: 8. November 1913 in Dresden gestorben: 5. März 1944 bei Kirowograd


    Harbig gehörte als weltbester Mittelstreckenläufer zu den populärsten Sportlern des Dritten Reichs. Er gewann bei den Olympischen Spielen 1936 mit der 4x400-m-Staffel Bronze, war siebenmal Deutscher Meister und lief 1939 Weltrekord über 400 m (46,0 Sek.) und 800 m (1:46,6 Min.); sein 800-m-Rekord wurde bis 1955 nicht unterboten.