Schönheit der Arbeit

    Aus Lexikon Drittes Reich

    Amt des DAF-Werks Kraft durch Freude. Hauptaufgabe des Amts Schönheit der Arbeit war in heutiger Terminologie die Arbeitsplatzgestaltung. Dabei ging es allerdings weniger um eine Humanisierung als um Verschönerungen und leistungsfördernde Verbesserungen. Mit großem propagandistischen Aufwand (Schlagwort u. a. "Saubere Menschen im sauberen Betrieb") regte Schönheit für Arbeit die farbliche Erneuerung von Werkhallen, die Einrichtung von Betriebsbüchereien, Blumenschmuck für Kantinen und Sekretariate, bessere Ausleuchtung von Büros und Warenlagern an. Die Kosten dafür trugen die Unternehmen, die Arbeit wurde als freiwillige Leistung der Belegschaft erwartet. Besonders gelungene Verschönerungen wurden im Rahmen des Leistungskampfs der deutschen Betriebe prämiert und öffentlich herausgestellt. Schönheit für Arbeit war damit eines der propagandistischen Instrumente der nationalsozialistischen Sozialpolitik.