Silleiner Abkommen

    Aus Lexikon Drittes Reich

    am 6. 10. 38 unter dem Eindruck des Münchener Abkommens in der mittelslowakischen Stadt Sillein (heute Žilina) zwischen der Slowakischen Volkspartei (SVP) und den anderen slowakischen politischen Organisationen geschlossene Vereinbarung zur Annahme des am 19. 8. 38 von der SVP verabschiedeten "Entwurfes über die Herausgabe eines Verfassungsgesetzes über die Autonomie der Slowakei". Damit wurde das Silleiner Abkommen zur Grundlage des der schwachen Prager Zentralregierung ultimativ von den slowakischen Autonomisten (6. 10. 38 Zusammenschluss der slowakischen Parteien zur "Slowakischen Front" als einziger Staatspartei) vorgetragenen und am 7. 10. 38 erfüllten Verlangens nach Föderalisierung der Tschechoslowakei und Autonomie der Slowakei: Bildung einer slowakischen Landesregierung unter Tiso, 22. 10. 38 Verabschiedung des Autonomiegesetzes. Das Silleiner Abkommen war ein wichtiger Schritt zu der am 14. 3. 39 auf deutschen Druck vollzogenen Unabhängigkeitserklärung der Slowakei.