Spanien

    Aus Lexikon Drittes Reich

    südwesteuropäischer Staat mit rund 505 000 km2 und 24 Millionen Einwohnern (1930). Seit der Jahrhundertwende zeichneten sich in Spanien die inneren Fronten und politisch-sozialen Gegensätze ab, die ein funktionierendes parlamentarisch-demokratisches System, bürgerliche Reformen und eine ökonomisch-gesellschaftliche Modernisierung blockierten und die sich im Spanischen Bürgerkrieg entluden: Großbürgertum, überwiegend bürgerlicher, agrarkapitalistischer Großgrundbesitz und katholische Kirche als dominierende Wirtschaftskräfte auf der einen, landloses Agrarproletariat und eine ideologisch und regional zwischen Sozialismus und Anarchosyndikalismus zersplitterte Arbeiterschaft auf der anderen Seite; ein nur schwach entwickeltes mittleres Industriebürgertum ohne die politische Klammer einer gesamtstaatlichen bürgerlich-demokratischen Partei; im Hintergrund eine eher traditionalistische und fortschrittsfeindliche Armeeführung.

    Weder der Militärdiktatur unter Primo de Rivera (1923-30) noch der 2. Republik (1931-36/39) gelang es, die lang anhaltende Staats- und Gesellschaftskrise mit ihren Problemen – Landfrage, ökonomische Rückständigkeit, Beziehung Kirche-Staat, soziale Frage, Partikularismus, Korruption – zu entschärfen und die extreme politisch-gesellschaftliche Polarisierung zwischen Sozialisten, Kommunisten und Anarchisten einerseits, der nationalkonservativen katholischen Rechten und den antirepublikanischen Militärs andererseits abzubauen. Die Gegensätze drängten im Zeichen der am 16. 2. 36 gewählten Volksfront aus Linksrepublikanern, Sozialisten und Kommunisten zur gewaltsamen Austragung: Der Spanische Bürgerkrieg, als konservativ-nationaler Militärputsch (17./18. 7. 36) ursprünglich eine rein innerspanische Auseinandersetzung, eskalierte durch die Verlängerung seiner inneren Fronten nach außen im Vorfeld des Zweiten Weltkriegs zur ersten Generalprobe zwischen den faschistischen und demokratischen Kräften in Europa.

    Der Sieger Franco vermied in der Folge jedoch eine zu enge Anlehnung an seine nationalsozialistischen und faschistischen Bündnispartner: Innenpolitisch verzichtete er auf eine einheitlich anerkannte Ideologie für sein autoritär-restauratives Diktaturregime, außenpolitisch schloss er sich zwar der antibolschewistischen "Kreuzzugsidee" an (7. 4. 39 Beitritt zum Antikominternpakt, Entsendung der Blauen Division gegen Russland), weigerte sich jedoch standhaft, an der Seite der Achse in den Krieg einzutreten (23. 10. 40 Hendaye), und konnte so seine Herrschaft konsolidieren.