Stülpnagel, Otto von

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher General der Infanterie (1932)

    geboren: 16. Juni 1878 Berlin gestorben: 6. Februar 1948 Paris


    1898 Heereseintritt, im Ersten Weltkrieg zuletzt Major, in der Reichswehr verschiedene Kommandos, 1. 4. 31 Abschied als Generalleutnant (im Jahr darauf Verleihung des nächsthöheren Rangs). Stülpnagel, der die Republik von Anfang an abgelehnt hatte, wurde 1935 in die Wehrmacht zurückberufen und Kommandeur der Luftkriegsakademie. Am 31. 3. 39 erneut verabschiedet, fand Stülpnagel nach Kriegsbeginn wieder Verwendung und wurde am 25. 10. 40 Militärbefehlshaber Frankreich. Er machte sich durch drakonische Strafmaßnahmen, Deportationen und Geiselerschießungen verhasst. Am 31. 1. 42 endete seine Schreckensherrschaft, die bei Kriegsende zu seiner Verhaftung und Auslieferung an Frankreich führte. Er nahm sich vor Prozessbeginn das Leben.