Terror- und Sabotageerlass

    Aus Lexikon Drittes Reich

    im Juli 44 herausgegebene Verfügung, die bei "Terror"-Anschlägen und Sabotageakten die Militärgerichtsbarkeit auf deutsche Zivilisten beschränkte. Nach dem Terror- und Sabotageerlass waren alle anderen auf frischer Tat getroffenen Personen an Ort und Stelle "niederzukämpfen", später Ergriffene mussten der Sicherheitspolizei oder dem SD überstellt werden.