Theodor Litt

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Philosoph

    geboren: 27. Dezember 1880 in Düsseldorf gestorben: 16. Juli 1962 in Bonn


    Litt fühlte sich in seinem theoretischen Denken Hegel, Husserls Phänomenologie sowie der Lebensphilosophie verbunden. Er unterrichtete 1919 in Bonn Philosophie, war 1920-37 und 1945-47 Professor in Leipzig und nach 1947 wieder in Bonn. Die Nationalsozialisten lehnten Litts Philosophie ab, da sie in ihr die Suche nach einer "einheitlichen deutschen Weltanschauung" und deren "aktiven Einsatz zur Einung des Volkes" vermissten.