Theodor Maunz

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Staatsrechtslehrer

    geboren: 1. September 1901 Dachau gestorben: 10. September 1993 München


    1927-35 im bayerischen Verwaltungsdienst, 1937 Professor in Freiburg i. Br. Maunz verfasste das führende Verwaltungsrechtslehrbuch der nationalsozialistischen Zeit. Er rechtfertigte darin die unumschränkte Verfügungsgewalt der politischen Führungsinstanzen über den gesamten Behörden- und Ämterapparat. "Über Gestalt und Recht der Polizei" schrieb Maunz 1943, dass als Rechtsgrundlage für die polizeiliche Tätigkeit die Zuweisung von Aufträgen durch den Führer und die von ihm bezeichneten Personen ausreiche. 1952 wurde Maunz Professor für öffentliches Recht in München. Als Mitglied der CSU war er 1957-64 bayerischer Minister für Unterricht und Kultus. In der Bundesrepublik wurde Maunz zu einem der maßgeblichen Staatsrechtslehrer, u. a. durch sein Lehrbuch "Deutsches Staatsrecht" und durch einen von ihm mitherausgegebenen Standardkommentar zum Grundgesetz.