Thor Goote

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Schriftsteller und Ingenieur

    geboren: 27. Mai 1899 Forbach gestorben: 3. Juli 1940 vor der schottischen Küste (abgestürzt)


    (Pseudonym von Schultze von Langsdorff), zweites Pseudonym: Johannes M. Berg; im 1. Weltkrieg Frontoffizier, danach Freikorpskämpfer, SA-Führer, Professor an der TH Karlsruhe. Goote stützte seine von "leidenschaftlichem" nationalen Gefühl durchdrungenen "Tatsachen"- und Kriegsromane auf eigenes Erleben ("Ich will nicht leben ... und nicht hochkommen um jeden Preis. Alles soll für Deutschland sein." Gootes Lebensmotto). Besonderen Erfolg, auch bei der Prominenz des Dritten Reichs, hatte Goote mit Fliegerbüchern, deren Helden er zu "Männern der Bewährung" stilisierte.