Thulegesellschaft

    Aus Lexikon Drittes Reich

    1918 von R. von Sebottendorff in München gegründete logenartige Tarn- und Nachfolgeorganisation des Germanenordens, die in Bayern die Sammlung aller nationalistischen und völkischen Gruppen und Grüppchen anstrebte. Die Thulegesellschaft beteiligte sich an der Gründung von Freikorps, um die bayerische Räterepublik zu bekämpfen, und veröffentlichte in ihrem Organ, dem "Münchner Beobachter" (seit 1918; Vorläufer des Völkischen Beobachters), antisemitische Propaganda. Zu den zeitweise 1 500 Mitgliedern der Thulegesellschaft gehörten u. a. Eckart, Rosenberg, Heß, Drexler, Feder. Die Thulegesellschaft suchte in Arbeiterkreisen insbesondere über die Deutsche Arbeiterpartei Einfluss zu gewinnen, verschaffte aber auch anderen völkischen Gruppen finanzielle Mittel. Insgesamt gehörte die Thulegesellschaft zu den wichtigsten Vorläuferorganisationen der NSDAP, deren Einfluss jedoch von den Nationalsozialisten zielstrebig zurückgedrängt und ausgeschaltet wurde.