Trepper, Leopold

    Aus Lexikon Drittes Reich

    polnischer Publizist und Agent

    geboren: 23. Februar 1904 Novy Tary (Neumarkt) gestorben: 19. Januar 1982 Jerusalem


    Trepper fand in der Jugend zur polnischen Arbeiterbewegung, wurde wegen Beteiligung an Arbeiterunruhen verhaftet und ging 1925 nach Palästina, wo er Mitbegründer und Leitungsmitglied der KP Palästinas wurde. Wegen anti-englischer Aktivitäten wiesen die Briten Trepper aus, der darauf als KP-Funktionär u. a. in Frankreich und der UdSSR tätig war. 1938 baute Trepper als Oberst des sowjetischen Geheimdiensts in Brüssel das erfolgreiche Spionagenetz Rote Kapelle auf, konnte Moskau u. a. 1941 vor dem bevorstehenden deutschen Angriff warnen (seine Warnung wurde allerdings nicht ernst genommen). Am 27. 11. 42 verhaftete die Gestapo Trepper, der sich zum Schein umdrehen ließ und so 1943 entkommen konnte. Bei seiner Rückkehr nach Moskau wurde Trepper verhaftet und erst nach mehrjähriger Gefangenschaft 1954 rehabilitiert. 1957 übersiedelte Trepper nach Polen, wo er publizistisch arbeitete, bis er sich 1967/68 durch antisemitische Stimmungen so unter Druck gesetzt fühlte, dass er schließlich 1975 nach Jerusalem emigrierte. Seine Spionagearbeit gegen das Dritte Reich beschrieb er in seiner 1975 auf deutsch erschienenen Autobiographie "Die Wahrheit - Ich war der Chef der Roten Kapelle".