Umwertung aller Werte

    Aus Lexikon Drittes Reich

    aus dem Spätwerk Nietzsches übernommenes nationalsozialistisches Schlagwort. Der "Sinnlosigkeit" der Welt wollte Nietzsche durch eine Umwertung aller Werte neue Werte "jenseits von Gut und Böse" entgegensetzen, indem er eine Elite der "physisch und geistig Starken" forderte; für ihn zählten die Masse, die "Sklaven und Herdentiere" nichts, sondern nur der Übermensch, der "Heros" und tyrannische Herscher: "Die Revolution ermöglichte Napoleon: das ist ihre Rechtfertigung. Um einen ähnlichen Preis würde man den anarchistischen Einsturz unserer ganzen Zivilisation wünschen müssen." Dieses Elitekonzept wandelte sich zur nationalsozialistischen Auserwähltheitsideologie mit ihrer Forderung nach einer "neuen Gerechtigkeit": "Dem Starken die Herrschaft, dem Schwachen das Sklaventum" (Baeumler: "Nietzsche. Der Philosoph und Politiker", 1931).