Veit Harlan

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Regisseur

    geboren: 22. September 1899 in Berlin gestorben: 13. April 1964 auf Capri


    Den Bankierssohn zog es früh zum Theater, dem er 1924-34 als Schauspieler am Berliner Staatstheater diente, seit 1927 mit gelegentlichen Abstechern zum Film. Dort fand er schließlich ins ihm gemäßere Regiefach und debütierte 1934 mit "Krach im Hinterhaus". Es folgten weitere "Filmchen" (Harlan), bis Propagandaminister Goebbels nach dem Ufa-Film "Der Herrscher" (1937, mit Jannings) auf Harlan aufmerksam wurde und ihn zum Starregisseur des Nationalsozialismus machte. Nur wenige konnten wie Harlan über das Medium Film die Meinung der Herrschenden so unauffällig als herrschende Meinung vermitteln. Zwar sah der Regisseur des antisemitischen Hetzstreifens "Jud Süß" (1940), des Heldenlieds "Der große König" (1941) oder des Durchhaltefilms "Kolberg" (1945) seine Kunst später als nationalsozialistisch missbraucht an, doch erfüllen seine monumentalen, melodramatischen Bilder oft den Tatbestand der ästhetischen Komplizenschaft. Nach dem Krieg wurde er dennoch als "entlastet" eingestuft und setzte, zusammen mit seiner dritten Frau und bevorzugten Hauptdarstellerin Söderbaum, seine Arbeit fort: u. a. "Anders als du und ich" (1957), ein Anti-Homosexuellen-Film. Memoiren: "Im Schatten meiner Filme" (postum 1966).