Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes

    Aus Lexikon Drittes Reich

    (VVN), am 22. 2. 47 in Ost-Berlin (in der DDR 1953 durch das "Komitee der Antifaschistischen Widerstandskämpfer" ersetzt) und vom 15.-17. 3. 47 in Frankfurt am Main von im Dritten Reich Verfolgten, Verhafteten und politischen Widerstandskämpfern gegründete Organisation, die sich von einer politischen und wirtschaftlichen Interessengemeinschaft Betroffener zu einer allgemein pazifistisch und radikal-demokratischen Vereinigung entwickelte: "VVN-BdA - Vereinigung der Verfolgen des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten". Die VVN-BdA dokumentierte in zahlreichen Veröffentlichungen den aktiven politischen Widerstand im Dritten Reich und will besonders der "Aushöhlung des Grundgesetzes" und "einer möglichen neofaschistischen Entwicklung" entgegenarbeiten. Von Seiten des Verfassungsschutzes und konservativer Kreise wird sie als "kommunistisch unterwandert" eingestuft.