Volksdeutsche Mittelstelle

    Aus Lexikon Drittes Reich

    (Vomi), 1936 zur Koordinierung der Betreuung der Volksdeutschen durch Staat und Partei von Heß gegründete Dienststelle der NSDAP unter SS-Gruppenführer W. Lorenz, ab 1938 direkt Hitler unterstellt. Die Volksdeutsche Mittelstelle warb unter den Volksdeutschen für den Nationalsozialismus und setzte sie für die Ziele der Außenpolitik Hitlers ein, so z. B. in der Sudetenkrise. Ab 1939 organisierte die Volksdeutsche Mittelstelle die Umsiedlung von deutschen Volksgruppen aus dem Ausland ins Reich, prüfte die rassische und politische Eignung der Neusiedler und sortierte Ausländer nach Eignung zur Eindeutschung. Die Volksdeutsche Mittelstelle ging schließlich auf im Reichsamt für den Zusammenschluss des deutschen Volkstums beim Reichsführer SS als dem Reichskommissar für die Festigung des deutschen Volkstums (ab 7. 10. 39).