Walter Arndt

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Zoologe und NS-Opfer

    geboren: 8. Januar 1891 Landeshut (Schlesien) gestorben: 26. Juni 1944 Brandenburg (hingerichtet)


    Arndt ging nach der Promotion in Breslau (1920) ans Zoologische Museum in Berlin, wo er 1925 Kustos und 1931 Professor wurde. Er erwarb sich durch zahlreiche Veröffentlichungen internationalen Ruf. Wahrheitssuche und -bekennen zeichneten ihn nicht nur als Forscher aus, sondern machten ihn auch zum Kritiker politischer Missstände. 1944 denunzierten ihn Bekannte: Er habe nach einem Bombenangriff das Ende des Dritten Reiches prophezeit. Vor dem Volksgerichtshof stand er dazu, so dass ihn auch alle Gnadengesuche führender Wissenschaftler nicht retten konnten. Arndt wurde am 11. 5. 44 zum Tod verurteilt.