Walther Hensel

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Musikpädagoge

    geboren: 8. September 1887 Mährisch-Trübau gestorben: 5. September 1956 München


    (eigentlich Julius Janiczek), Mitglied des "Staatlichen Volksliederausschusses für das deutsche Volkslied in der Tschechoslowakei", dann in der Jugendmusikbewegung als Musiklehrer. Hensel gründete 1932 in Stuttgart eine eigene Musikschule und gehörte als Organisator von Singewochen und Herausgeber von zahlreichen Volksliedsammlungen zu den wichtigsten Vertretern einer musikalischen Erneuerungsbewegung, deren nationale und chauvinistische Tendenzen von den Nationalsozialisten genutzt und gefördert wurden. So erhielt auch Hensel, der sich ab 1938 besonders der Volksliedforschung im sudetendeutschen Raum widmete, die Unterstützung nationalsozialistischer Kulturpolitiker (z. B. für "Auf den Spuren des Volksliedes", 1944). Nach Kriegsende arbeitete er als wissenschaftlicher Berater des Volksliedarchivs der Städtischen Bücherei München.