Walther Schultze

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Mediziner

    geboren: 1. Januar 1894 Hersbruck (Mittelfranken) gestorben: 16. August 1979 Krailling bei München


    im Ersten Weltkrieg Flieger, danach beim Freikorps Epp, NSDAP-Mitglied der ersten Stunde, Teilnahme am Hitlerputsch, 1926-31 Abgeordneter im bayerischen Landtag. Schultze wurde im November 33 Leiter des bayerischen Gesundheitswesens und 1935 Reichsdozentenführer, ein Amt, das er erst 1943 wieder abgab. Schultze, der die Hochschullehrerschaft straff nationalsozialistisch auszurichten suchte, war beteiligt am Euthanasie-Programm und wurde deshalb 1960 zu vier Jahren Haft verurteilt. Ihm war in mindestens 380 Fällen die Beihilfe zur Tötung Behinderter nachgewiesen worden.