Wehrertüchtigungslager

    Aus Lexikon Drittes Reich

    im Rahmen der nationalsozialistischen Wehrerziehung seit 1939 vom "Amt für körperliche Ertüchtigung" bei der Reichsjugendführung organisierte mehrwöchige Lehrgänge, auf denen männliche Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren eine vormilitärische Ausbildung erhalten sollten. Die Wehrertüchtigungslager wurden von HJ-Führern und zunehmend von "fronterfahrenen" Ausbildern der Wehrmacht geleitet und umfassten neben ideologischer Schulung ("Das angloamerikanische Weltherrschaftsstreben") v. a. körperliche Ertüchtigung (Lang- und Kurzstreckenlauf, Gepäckmärsche), militärisch-taktische Aufgaben (Tarnen, Zurechtfinden im Gelände) und Umgang mit Waffen.