Werner March

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Architekt

    geboren: 17. Januar 1894 Berlin gestorben: 11. Januar 1976 ebd


    1928 erhielt March den Auftrag, Vorschläge für den Umbau des Deutschen Stadions - von seinem Vater Otto March 1913 geschaffen - für die Olympischen Spiele 1936 zu machen, setzte sich durch und verwirklichte seinen Entwurf ab 1932 auf dem Reichssportfeld. Hitler reagierte allerdings zunächst ungnädig und klassifizierte Marchs Beton-Glas-Bau als "Glaskasten", akzeptierte dann aber den Kompromissvorschlag von Speer, die leichten Linien mit Natursteinen zu verkleiden und so den gewünschten Eindruck des Kraftvollen und Bleibenden zu erzielen. Das Olympiastadion wurde zum ersten nationalsozialistischen Großbau, der im In- und Ausland großen Eindruck machte und March zahlreiche Aufträge auch noch nach dem Krieg einbrachte. March machte sich um den Wiederaufbau verdient und war 1953-62 Ordinarius für Städtebau und Siedlungswesen an der Technischen Hochschule Berlin.