Wilhelm Loeper

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Politiker

    geboren: 13. Oktober 1883 Schwerin gestorben: 23. Oktober 1935 Dessau


    Offizier. Loeper wurde wegen Teilnahme am Hitlerputsch (9. 11. 23) aus der Reichswehr entlassen, trat 1925 der NSDAP bei und wurde 1928 Gauleiter in Magdeburg-Anhalt. Seine dortigen Erfolge in der Werbung für die Partei brachten weiteren Aufstieg: 1930 Chef des Personalamts der NSDAP, 1933 Reichsstatthalter in Braunschweig und Anhalt, 1934 SS-Gruppenführer, 1935 Mitglied der Akademie für Deutsches Recht.