Wilhelm Pinder

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Kunsthistoriker

    geboren: 25. Juni 1878 in Kassel gestorben: 13. Mai 1947 in Berlin


    Mit seinen Forschungen über das "Wesen und Werden deutscher Formen" gehörte Pinder zu den im Dritten Reich meistgeschätzten und durch "Festschriften" geehrten Kunstgelehrten. Insbesondere die deutsche Bildhauerkunst des Mittelalters galt ihm als "besondere völkische Leistung", die weit über den Werken der Nachbarvölker stehe (u. a. "Der Naumburger Dom und seine Bildwerke", 1925).