Wilhelm zur Nieden

    Aus Lexikon Drittes Reich

    deutscher Ingenieur

    geboren: 29. August 1878 Münster gestorben: 22. April 1945 Berlin


    Studium der Elektrotechnik, zunächst in der Industrie, dann auf kommunaler Ebene tätig, 1910 Leiter der Stadtwerke Barmen. 1927 wurde Nieden Generaldirektor der Städtischen Betriebe Leipzig und lernte Goerdeler kennen. Als Gegner des Nationalsozialismus konnte er sich nur bis Herbst 33 im Amt halten, ging nach Berlin und war als Berater und beim Rechnungshof tätig. Obwohl nicht aktiv in der Widerstandsbewegung, wurde Nieden am 20. 8. 44 wegen seiner Beziehung zu Goerdeler verhaftet und am 18. 1. 45 zum Tod verurteilt. Am 22. 4. 45 aus dem Gefängnis entlassen, wurde er zusammen mit zahlreichen anderen Häftlingen, darunter K. Bonhoeffer und A. Haushofer, vom begleitenden SS-Kommando auf einem Trümmerfeld erschossen.