Wladyslaw Eugeniusz Sikorski

    Aus Lexikon Drittes Reich

    polnischer Militär

    geboren: 20. März 1881 in Tuszów Narodosy gestorben: 4. Juli 1943 bei Gibraltar


    Bauingenieur, im Ersten Weltkrieg Leiter der Militärabteilung im Obersten Nationalkomitee, Mitkämpfer Pilsudskis, 1921/22 Generalstabschef, 1922/23 Ministerpräsident, 1924/25 Kriegsminister, 1925/26 Befehlshaber im Militärbezirk Lemberg. Sikorski überwarf sich mit Pilsudski und nahm 1929 seinen Abschied. Er emigrierte 1939 nach Frankreich, bildete noch während des Polenfeldzugs eine polnische Exilregierung, die er als Ministerpräsident führte, und ging nach London. 1941 schloss er sich dem britischen Abkommen mit Moskau an, das er aber nach Entdeckung der Massengräber von Katyn wieder aufgab. Sein Tod bald darauf bei einem Flugzeugabsturz hat Mordgerüchte bis heute nicht verstummen lassen.