Zyklon B

    Aus Lexikon Drittes Reich

    Handelsbezeichnung für blausäurehaltige Begasungsmittel zur Desinfektion, u. a. von Schiffsräumen bei Rattenplage. Das von den Firmen DEGESCH (Frankfurt am Main), die eine Degussa/I. G. Farben-Tochter war, und Tesch und Stabenow (Hamburg) hergestellte Zyklon#B wurde zuerst in den Tötungsanstalten der Euthanasie-Aktion an Menschen erprobt und später im Tonnenmaßstab für die Vernichtungslager produziert. Es wurde in kristalliner Form (auf Kieselgur u. a. aufgezogen) in Dosen geliefert und durch Abzugsöffnungen in die Gaskammern geworfen. Die Kristalle bildeten an der Luft Cyanwasserstoff-(Blausäure-)Dämpfe, die die Insassen der Kammern innerhalb weniger Minuten töteten (eine Art Erstickungstod).